Wenn wir uns mit anderen vergleichen, schneiden wir meist nicht so gut ab. Oftmals suchen wir uns Bespiele aus, die wir im Fernsehen, Zeitschriften oder auf Facebook oder Instagram sehen. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten, sich und sein Hirn zu überlisten.

 

crossfit-mit-schmackes-vergleichen

Vielleicht hast du manchmal das Gefühl, dass dein Traumkörper unerreichbar ist. Dass du niemals schlank, fit oder gesund genug bist. Oder aber, es gibt immer jemanden, der besser ist als man selbst. Nehmen wir als Beispiel eine junge Frau, wie in einem Jahr fast 30 Kilo abnimmt. Für kurze Zeit war sie mit diesen Ergebnissen zufrieden. Um sie herum haben ihre Familie, Freunde und Kollegen sie als fit, gesund und schlank gesehen. Aber sie war schon sehr bald unzufrieden. Obwohl sie schlanker war als je zuvor, wollte sie jetzt ein Six-Pack haben. Denn wirklich fitte Menschen haben ja sowas, oder?

Aber egal wie schlank oder stark sie wurde oder welche neuen Ziele sie erreichte, es gab immer jemanden, mit dem sie sich „besser“ vergleichen konnte. Anstatt ihren eigenen Fortschritt zu würdigen, wollte sie immer mehr.

Kommt dir das bekannt vor?

Wir sind schon auf unzählige Geschichten wie diese gestoßen. Sowohl bei Männer, als auch bei Frauen. Unabhängig davon, wo sie sich auf ihrer Gesundheits- und Fitnessreise befinden, ist es üblich, sich wie folgt zu fühlen:

Du bist nie ganz dort, wo du sein willst.

Allen anderen geht es besser als dir.

Selbst deine besten Bemühungen sind nicht gut genug.

Wir nennen das das Vergleichsspiel und wenn du darin feststeckst, weißt du, wie anstrengend das ist. Ein Geheimnis des Vergleichs ist: Jeder macht es, weil es in unserer Natur liegt. In den 1950 Jahren, hat der Psychologe Leon Festinger den Begriff der Vergleichstheorie geprägt.

Es liegt in der Natur des Menschen, sich mit anderen zu vergleichen.

In den 1950er Jahren war der berühmte Psychologe Leon Festinger, Ph.D. prägte den Begriff soziale Vergleichstheorie. Das Prinzip dahinter ist, dass wir um unseren Erfolg und unsere Leistung in unserem Leben zu messen, nach Bezugspunkten suchen. Ob wir schlank genug, schlau genug, erfolgreich genug sind. Dafür vergleichen wir und mit einer Gruppe an Menschen, die wir für relevant halten. Wir wählen die Gruppe so aus, dass wir annehmen, dass sie mit uns in einer bestimmten Sache auf einem gleichen Stand sind. Das können Stars, Influencer, aber auch Freunde, Nachbarn und Kollegen sein. Dabei kann es passieren, dass man sich vor allem an Fremde wie Stars oder Influencer so bindet, wie wenn man eine Serie schaut oder ein Buch liest. Man verbringt viel Zeit mit dieser bestimmten Person, indem man über die liest oder etwas von ihr anschaut, dass man sie in seine sogenannte „Peer Group“ aufnimmt, ohne dass man die Person wirklich kennt oder sie überhaupt jemals getroffen hat. Ganz egal wen wir als Freunde und Bekannte ansehen, wir fühlen uns in der Regel gut, wenn wir das Gefühl haben, dass wir uns im oberen Drittel der Gruppe befinden.

Wenn wir das Gefühl haben, dass wir „besser“ sind als Zweidrittel der anderen aus der Gruppe, wechseln wir sie. Nach dem Motto: Wenn du der beste im Raum bist, verlasse ihn.

Allerdings beginnt dann der Zyklus von vorn. Genau das ist auch mit der jungen Frau am Anfang passiert. Sie wollte unbedingt abnehmen, als sie das erreicht hatte und schlanker als andere aus ihrer eignen kleinen Vorbildergruppe war, hat sie die Gruppe gewechselt. Da hatten aber alle ein Six-Pack, also wollte sie auch eins. Es ist menschlich sich mit anderen zu vergleichen, aber wie sollen wir uns damit jemals gut in unserem Körper fühlen, wenn es immer jemanden gibt, der noch besser ist?

Diese fünf Strategien können dir dabei helfen:

 

  1. Konzentriere dich auf Aktionen, nicht auf Ergebnisse. Vielleicht möchtest du Größe 38 haben, oder 100 Kilo heben. Das sind sinnvolle Ziele. Denn die geben uns eine objektive Möglichkeit, und mit anderen zu vergleichen. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Für manche sind Ziele locker erreichbar. Für andere können sie total frustrierend sein. Schließlich können wir nicht vollständig steuern, wie unser Körper auf ein Ernährungs- oder Trainingsprogramm reagiert. Und wenn du dir Ziele setzt, die ein bestimmtes Ergebnis erfordern, kann sich alles, was nicht an das Ziel herankommt, wie ein Misserfolg anfühlt. Besonders wenn wir sehen, dass andere erfolgreich sind.

 

Die Lösung: Konzentriere dich nicht auf das Endergebnis, sondern darauf, was du jeden Tag machst, um dein Ziel zu erreichen. Um Fett zu verlieren, stärker zu werden oder schneller zu laufen. Das nennt man gewohnheitsbasierte Ziele.

Wenn du beispielsweise Fett verlieren möchtest, können Sie sich folgende Ziele setzen:

  • Zu jeder Mahlzeit eine mageres Proteinquelle zu essen
  • Drei Portionen pro Tag zu essen
  • An drei Tagen in der Woche 30 Minuten lang Sport zu machen

Als Ziele lenken sie deine Denkweise davon ab, dich mit anderen zu vergleichen und bietet dir mehr Möglichkeiten, deine erfolgreichen Bemühungen zu feiern – anstatt über alles nachzudenken, was du noch erreichen musst.

2. Die Dinge relativieren (jeden Tag).

Es ist leicht, darüber nachzudenken, was wir an unserem Körper nicht mögen.

Cellulite an den Beinen, wie unser Bauch aussieht, wenn wir ihn nicht anspannen, Körperteile, die wir für zu dünn oder zu schlaff halten.

Egal was es ist, du kannst wahrscheinlich mindestens eine Stelle nennen, die dir nicht gefällt. Und zu oft nehmen diese Gedanken mehr Platz in unserem Kopf ein, als sie sollten.

Indem wir uns jedoch daran erinnern, worauf es im Leben wirklich ankommt, können wir diese negativen Gefühle durch Positive Gefühle und Gedanken ersetzen und sie weniger mächtig machen.

Wie? Durch den einfachen Akt des täglichen Aufschreibens.

Betrachte das dies nicht als einen weiteren Punkt auf deiner To-Do-Liste. Betrachten es als eine schnelle und einfache Möglichkeit, eine tägliche Dosis Perspektive zu erhalten.

Schreiben jeden Tag einfach folgendes auf:

  • Drei Dinge, für die du dankbar bist
  • Eine Sache, auf die du dich freust
  • Eine Sache, auf die du stolz bist (von diesem Tag oder vom Tag zuvor)

 

Diese Liste kann dir einen großen mentalen Schub geben. Wenn du dies routinemäßig machst, verwandelst du deine Denkweise von einem Ort des Vergleichs in einen wertschätzenden Zustand. Als zusätzlichen Bonus kannst du auf frühere Einträge zurückblicken und sehen, wie weit du gekommen bist.

3. Beseitige Vergleichsauslöser

Denke an ein Verhalten, eine Aktivität oder einen Ort, der dir helfen soll, gesünder zu werden. Gibt es welche, die dazu führen, dass du dich weniger gut fühlst?

Es könnte die Website deiner Lieblingsbloggerin, sein, die scheinbar unendlich viel Zeit hat, um mit neuen und köstlichen makrofreundlichen Rezepten zu experimentieren.

Und dein Leben ist einfach nicht so.

Oder es könnte:

Dieses fortgeschrittene Workout, bei dem du Schwierigkeiten hast, mitzuhalten.

Eine Diät, bei der du dich schuldig fühlst, weil Sie immer „schummelst“

Frag dich selbst:

Gibt es einen bestimmten Ort, eine bestimmte Person oder eine bestimmte Praxis, an der du dich immer „nicht gut genug“ fühlst?

Wenn du deinen „Auslöser“ für den Selbstvergleich auf Eis legen kannst, bekommst du den Platz, den du brauchst, um deine Situation neu zu bewerten und zu entscheiden, was du wirklich willst.

4. Transformiere deine sozialen Netzwerke

Schaue dir deine Ihre Freunde in der Listen an und fragen dich, ob jede Person oder jeder Account Freude in dein Leben bringt. Wenn nicht, lösche sie. (Wir haben dir gesagt, dass es schwierige Entscheidungen geben wird.)

Folge nur Menschen, die dich inspirieren, weiterbilden oder einfach nur zum Lachen bringen.

Das können Menschen sein, die du kennst, Prominente oder Influencer, die dir positive Gefühle vermitteln. Das Ziel ist es, eine Peer Group aufzubauen, die dich dazu bringt, dich selbst zu mögen. Mach Social Media zu einem glücklichen Ort für dich.

5. Suche nach sinnvollen Verbindungen

Ob online oder im wirklichen Leben, das Teilen unserer Kämpfe und Geschichten mit anderen Menschen kann eine Möglichkeit sein, eine echte Verbindung, Community und Unterstützung aufzubauen – und viel wichtiger, als auf Instagram durch #fitspo zu scrollen.

Teile den Beitrag oder dieses Bild, das dein wahres Ich enthüllt. Trinke einen Kaffee mit einem Freund. Öffne dich deinem Coach oder Partner. Sei verletzlich.

Echte Gespräche schlagen stille Vergleiche. Jedes Mal.

Es wird immer jemanden geben, der schlanker, fitter und stärker ist.

Das wissen wir alle.

Aber anstatt sich auf Dinge zu konzentrieren, die deine Freude negativ beeinflussen, bau dir ein Unterstützungssystem auf. Suche nach Vorbildern und umgib dich mit Menschen, die dich wertschätzen und voranbringen.

Verbringe Zeit mit denjenigen, die dich so lieben, wie du bist … und die dir helfen, dich selbst zu lieben.

Wenn du genau hinschaust, wirst du vielleicht endlich erkennen, was sie in dir sehen.

Und dann hast du das Vergleichsspiel endgültig geschlagen.

Du willst Deine Ziele erreichen? Wir wollen das auch!

Wir wünschen uns, dass CrossFit dir hilft und gut tut, sodass Du neue Ziele erreichst. Zum Beispiel einen neuen persönlichen Rekord aufstellst, dich im Alltag einfach besser fühlst oder Gewicht verlierst. Wir wissen, dass das allein manchmal schwierig sein kann. Fall Du Hilfe brauchst, sprich uns gerne an. Wir setzen uns gerne mit Dir zusammen und helfen Dir, Dein Ziel zu erreichen.

Die Autoren

crossfit-mit-schmackes-team

Wir sind Hannah, Janice und Jan – CrossFit-Süchtige, Technikfanatiker und Bewegungsliebhaber.

Wir möchten dir helfen, dass du dich gesund ernähren, in deinem Körper wohlfühlen und schmerzfrei durch den Alltag gehen kannst.

#MachEtEinfach

 

Kohlenhydrate und Protein direkt nach dem Training

Kohlenhydrate und Protein direkt nach dem Training

Direkt nach dem Training einen Proteinshake sorgt für Muskelwachstum, Kohlenhydrate während des Trainings und direkt danach sorgen für einen Energieschub. Wie genau steht es um das direkte Essen nach dem Training?  In der Bodybuilding-Szene gilt es als eine...

mehr lesen
Warum Stress und Cortisol den Fettabbau hemmen

Warum Stress und Cortisol den Fettabbau hemmen

Wenn Du Probleme hast, die Nadel der Waage in die richtige Richtung zu bewegen, ist die Antwort nicht unbedingt eine Diät oder mehr Bewegung. Wenn du bereits aktiv bist und dich gesund ernährst, ist es an der Zeit zu überlegen, ob es vielleicht am Stress...

mehr lesen
Halte deinen Blutzucker in Schach

Halte deinen Blutzucker in Schach

Ein unregelmäßiger Blutzuckerspiegel kann für ordentlich Aufruhe im Körper sorgen. Du fühlst dich schlapp, hast Heißhungerattacken, Gewichtsschwankungen und Energielosigkeit und wirst vielleicht auch hangry.  Und das alles wegen bestimmter Kohlenhydrate, die...

mehr lesen

Sonst noch Fragen?

Dann schreib uns gern!

Einwilligung zur Datenverarbeitung

4 + 5 =

Haende-schwarz

© 2019 CrossFit mit Schmackes. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz