[shariff]

„Ich hab so viel Stress.“ Mittlerweile ist das ein Satz, wenn man den nicht sagt, dann läuft im Lebens was falsch. Jeder hat doch Stress. Es ist wie ein Aushängeschild für ein normales Leben geworden. Aber muss das sein? Nein! Was du tun kannst findet du hier.

crossfit-mit-schmackes-stress

Stress kann ein Faktor sein, weshalb man seit Jahren das Ziel hat abzunehmen, aber es einfach nicht funktionieren will. Denn Stress sorgt dafür, dass Hormone, die dafür sorgen sollen, dass Fett ab- und Muskeln aufgebaut werden, gehemmt sind. Das kann an den unterschiedlichsten Dingen liegen. Ein stressiger Job, Schlafmangel oder Probleme in der Familie. Er entsteht im Alltag und raubt viel Energie. Aber die gute Nachricht ist: Jeder ist für sein eigenes Stresslevel verantwortlich und kann dementsprechend auch etwas tun, damit es besser wird. Denn Stress hat jeder, wie man damit umgeht ist hingegen entscheidend.

Übungen, gegen Stress

Ich habe ein paar kleine Übungen, wie man es schafft, innerhalb kürzester Zeit, runterzukommen: Morgens den Kaffee gegen grünen Tee tauschen. Das Koffein sorgt dafür, dass der Körper das Stresshormon Cortisol ausschüttet und dadurch bekommt der Körper den Hallo-wach-Kick. Während Kaffee aber zusätzlich nervös macht, beruhigt Grüner Tee. Der nächste Tipp lautet tief durchatmen. Simpel, hilft aber. Einfach zehnmal tief ein- und ausatmen stimuliert einen Nerv, der diejenigen Hirnregionen verbindet, die einen beruhigen. Regelmäßig Sport treiben ist immer ein gutes Ventil für Stress. Beim Sport wird Cortisol frei und sorgt dafür, dass Fettsäuren als Energiequellen in die Blutbahn gelangen und die verbrennt der Körper dann beim Training. Außerdem sorgt es dafür, dass man einfach mal den Kopf abschaltet.
 

Ein weiterer Tipp ist, gesunde Lebensmittel in der Nähe zu haben. So kann man in Stresssituationen dafür sorgen, dass man seinen Blutzucker stabil hält. Eiweißhaltige Lebensmittel und Obst, Gemüse und gesunde Kohlenhydrate sorgen dafür, dass bestimmte Neurotransmitter im Hirn aktiv sind. Unter anderem helfen die, dass der Körper sich entspannt und aufmerksam ist. Eine weitere Möglichkeiten Stress zu reduzieren ist, das „Danke“ sagen. Denn mit guten Gefühlen sinkt das Stresslevel. Am besten schreibt man jeden Abend drei Dinge auf, für die man an dem Tag dankbar war. Das kann auch ein kurzer Spaziergang in der Sonne sein.

Und die letzte Übung: Lachen.

Dabei schüttet der Körper Glückshormone aus, die der absolute Erzfeind von Stress sind. Dabei ist es ganz egal, ob das Lachen echt ist oder nicht, der Körper macht da keinen Unterschied. Die Menschen in unserer Umgebung schon. Jemanden anzulächeln, sodass die Person zurücklächelt, reduziert auch das Stresslevel des anderen. Und das gibt einem selbst ein gutes Gefühl. Was gibt es schöneres?

Du willst Deine Ziele erreichen? Wir wollen das auch!

Wir wünschen uns, dass CrossFit dir hilft und gut tut, sodass Du neue Ziele erreichst. Zum Beispiel einen neuen persönlichen Rekord aufstellst, dich im Alltag einfach besser fühlst oder Gewicht verlierst. Wir wissen, dass das allein manchmal schwierig sein kann. Fall Du Hilfe brauchst, sprich uns gerne an. Wir setzen uns gerne mit Dir zusammen und helfen Dir, Dein Ziel zu erreichen.

Die Autoren

crossfit-mit-schmackes-team

Wir sind Hannah, Janice und Jan – CrossFit-Süchtige, Technikfanatiker und Bewegungsliebhaber.

Wir möchten dir helfen, dass du dich gesund ernähren, in deinem Körper wohlfühlen und schmerzfrei durch den Alltag gehen kannst.

#MachEtEinfach

 

.
Wir sitzen uns den Po platt

Wir sitzen uns den Po platt

Er ist prall, rund und versichert: JLos Po. So ein Exemplar hat nicht jeder und auch Instagram-Po-Mädels mussten ordentlich dafür arbeiten. Denn das ist das Gute: du kannst etwas dafür tun, dass du so einen Po bekommst. Mit den richtigen Übungen und der Ernährung...

mehr lesen
Mach nicht immer nur deine Lieblingsübungen

Mach nicht immer nur deine Lieblingsübungen

Bei den Männern ist es das Brust- Bizepstraining, bei den Frauen oft Bauch-, Beine- und Poübungen. Jeder hat so seine Lieblingsübungen und -regionen, die er beim Training bearbeitet. Aber das kann zu Dysbalancen im Körper führen, die dir im Alltag Probleme machen...

mehr lesen
Es muss nicht immer Vollgas sein

Es muss nicht immer Vollgas sein

Sechsmal die Woche Training, immer voll dabei. Schwere Gewichte bewegen, ein hektisches Workout bis zum völligen Muskelversagen. Wer so trainiert, tut seinem Körper auf lange Sicht nichts Gutes.Sport und Bewegung sind gut und wichtig für den Körper und das Ziel des...

mehr lesen

Sonst noch Fragen?

Dann schreib uns gern!

Einwilligung zur Datenverarbeitung

10 + 10 =

Haende-schwarz

© 2019 CrossFit mit Schmackes. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz