Alles was du pflücken, jagen, ernten kannst, keine Zutatenliste hat und was nur aus sich selbst besteht, ist erstmal ohne Zusatzstoffe und in erster Linie gesund. Welcher Erdbeerjoghurt gesünder ist als ein ander ist manchmal nicht so leicht zu erkennen.

 

 

 

 

 

Auf dem Lebensmitteletikett siehst du, wie gesund ein Lebensmittel ist.

Jeder dritte Mann und jede fünfte Frau liest nicht das Kleingedruckte auf dem Lebensmitteletikett. Das hat eine britische Studie herausgefunden, an der sich 1.000 Männer und Frauen beteiligt haben. Sie gaben an, dass sie hauptsächlich für den Kaloriengehalt auf das Etikett schauen. Wobei Frauen eher Wert auf den Fett- und Kaloriengehalt legten und Männer sich eher für den Protein-, Ballaststoff- und Salzgehalt interessierten. Was den Zuckergehalt anging, schauten vor allem Menschen über 55 Jahren darauf. Das sind alarmierende Zahlen, welch geringen Stellenwert für viele die Zusammensetzung von Lebensmitteln hat. 

Schon kleine Veränderungen können die Gesundheit verbessern

Was dafür nötig ist: Das Etikett lesen und verstehen. Das bedeutet nicht, dass du dir immer eine Stunde mehr Zeit nehmen musst, um jedes Mal alle Etiketten bis zum Ende zu lesen. Du bekommst schnell ein Gefühl dafür, ob das Lebensmittel gesund und gut ist, oder nicht. 

Der Gesetzgeber hat festgelegt, was und an welcher Stelle es auf dem Etikett stehen soll. Dabei sind unter anderem auch Inhaltsstoffe, Allergene, Qualitätsmerkmale und Eigenschaften des Lebensmittels. 

Zuckerangaben

Hierbei musst du unterscheiden zwischen natürlichem Zucker wie Fruchtzucker oder Milchzucker und den ungesunden industriellen Zuckerarten. Dazu zählen unter anderem weißer und brauner Zucker, Glukose-Fruktose-Sirup, Maltodextrin, Ahorn-, Mais- und Reissirup. Diese Zuckersorten treiben den Insulinspiegel in die Höhe und können zu Heißhungerattacken führen. 

Kalorienangaben

Hierbei spielt die Portionsgröße eine wichtige Rolle. In der Regel stehen auf den Etiketten die Kalorien pro 100 Gramm, pro Becher, Dose oder Stücke und Kalorien pro Portion. Gerade die Angabe in Portionen kann irreführend sein. Denn die Zählt natürlich nur, wenn die Portion, die du isst auch genauso groß ist, wie angegeben. Wenn die Portion auf dem Etikett 30 Gramm sind, du aber 50 Gramm in einer Mahlzeit ist, stimmen die Zahlen natürlich nicht. Das heißt, da musst du auf deine Portionsgröße achten. 

Zusatzstoffe

Das sind Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Verdickungs- und Geliermittel, Säurungsmittel, Geschmacksverstärker und Süßstoffe. Die sind entweder mit ihrem Namen, oder aber mit der EU-einheitliche E-Nummer genannt, also zum Beispiel Verdickungsmittel Guar; Emulgatoren E 471, E 475. In einer Broschüre der Verbraucherzentrale gibt sie Empfehlungen, welche E-Stoffe bedenklich sind und welche nicht. Der Großteil der Stoffe bekommt auf einer Skala von rot, gelb und grün ein gelbes Label. Das bedeutet, dass die Stoffe nicht zu häufig und nicht in großen Mengen verzehrt werden sollen. Je natürlicher du dich ernähren willst, desto häufiger solltest du Nahrungsmittel wieder weglegen, die Zusatzstoffe enthalten. 

Der Nutri-Score: Zeigt er, ob Lebensmittel gesund sind?

Seit September 2020 gibt es das Label des Nutri-Scores auf Lebensmitteln. Es soll, gerade bei komplexeren Lebensmitteln wie Fertigprodukten, über die Nährwerttabelle hinaus, zeigen wie gesund sie sind. 

Das Prinzip ist einfach und funktioniert nach einer fünfstufigen Ampel: Von Grün (A) über Gelb (C)  bis hin zu Rot (E) soll es anzeigen, ob ein Produkt empfehlenswert ist oder nicht. Welcher Score auf der Verpackung steht, berechnet sich durch ein Punktesystem, bei dem unvorteilhafte Bestandteile wie einen hohen Energiegehalt, gesättigte Fettsäuren und Natrium Punkte geben und vorteilhafte Bestandteile wie Proteine, Ballaststoffe und Obst, Gemüse oder Nüsse die Punkte reduzieren. 

Das Ziel ist hierbei nicht möglichst viele Punkte, sondern möglichst wenig Punkte zu sammeln. 

Ein guter Anhaltspunkt also, um festzustellen, ob das Lebensmittel empfehlenswert für die Gesundheit ist oder nicht. In einer großen internationalen Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass es einen großen Zusammehang von bestimmten Krebsarten mit einem Konsum von laut Nutri-Score nicht empfehlenswerten Lebensmitteln gab. Besonders auffällig waren dabei Darmkrebs, Magenkrebs, Lungenkrebs bei Männern und Leber- und Brustkrebs bei Frauen. 

Auch in einer spanischen Studie gab es Zusammenhänge zwischen der Einstufung der Nahrungsmittel und der Sterblichkeit. Heißt: Der Nutri-Score kann uns vor Lebensmitteln warnen, die der Gesundheit schaden – etwa, weil sie in Verdacht stehen, Krebs auszulösen. Das Problem ist, dass der Nutri-Score nicht verbindlich ist und somit Hersteller sich nur dafür entscheiden können, ihn auf ihre Produkte zu bringen. Wenn sie sich dafür entscheiden, muss er allerdings auf alle Produkte. 

Etikett und Label lesen kann die Gesundheit verbessern

Bevor es also eine einheitliche Regelung gibt, bei der alle Hersteller auf ihren Etiketten zeigen müssen, wie gesund ein Lebensmittel ist, müssen wir mit dem arbeiten, was wir haben. Das heißt: Schau dir das Etikett und alle Zutaten an. Labels wie der Nutri-Score sind ein guter Anhaltspunkt, um zu entscheiden, ob du ein Lebensmittel kaufst oder nicht.

Als Faustregel gilt: Wenn auf dem Etikett Zutaten draufstehen, die du nicht aussprechen kannst, solltest du es auch nicht essen.

 

Quellen:

https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/e-nummern-ueberblick-bei-diesen-zusatzstoffen-ist-vorsicht-geboten-a-1039053.html

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/lebensmittelampeln-gesuenderes-essen-verbraucher-sollen-ueber-label-fuer-lebensmittel-entscheiden/24505284.html?ticket=ST-3658587-9mcsrb3g3eP7G3mRdG6L-ap2

https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/der-nutriscore-kann-man-gesunde-lebensmittel-verlaesslich-kennzeichnen/

https://www.freundin.de/gesundheit-diaetfallen-lebensmittel-etikett

https://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/lebensmittel-etikett-wird-haeufig-ignoriert_aid_5814.html

 

Du willst Deine Ziele erreichen? Wir wollen das auch!

Wir wünschen uns, dass CrossFit dir hilft und gut tut, sodass Du neue Ziele erreichst. Zum Beispiel einen neuen persönlichen Rekord aufstellst, dich im Alltag einfach besser fühlst oder Gewicht verlierst. Wir wissen, dass das allein manchmal schwierig sein kann. Fall Du Hilfe brauchst, sprich uns gerne an. Wir setzen uns gerne mit Dir zusammen und helfen Dir, Dein Ziel zu erreichen. Bei uns bekommst du Trainingspläne und Ernährungstipps vom Profi.

Die Autoren

crossfit-mit-schmackes-team

Wir sind Hannah, Janice und Jan – CrossFit-Süchtige, Technikfanatiker und Bewegungsliebhaber.

Wir möchten dir helfen, dass du dich gesund ernähren, in deinem Körper wohlfühlen und schmerzfrei durch den Alltag gehen kannst.

#MachEtEinfach

 

Krafttraining und die Bandscheibe

Krafttraining und die Bandscheibe

Rückenschmerzen und Probleme mit der Bandscheibe sind ein Volksleiden. Krafttraining kann dafür sorgen, dass der Schaden schlimmer wird. So kannst du lange Krafttraining betreiben und deine Bandscheibe schonen.            Die Wirbelsäule...

mehr lesen
Deload Week: Das bringt sie dir

Deload Week: Das bringt sie dir

Woche für Woche das Maximum im Training zu geben und immer bis an seine Grenzen zu gehen ist unrealistisch. Vor allem bringt es dir in deinem Fortschritt nichts. Denn du wirst stärker, schneller und besser, in der Zeit, in der du dich vom Training erholst, also in...

mehr lesen
Mehr Fett verbrennen durch Vitamin C

Mehr Fett verbrennen durch Vitamin C

Mehr Fett zu verbrennen ist das Ziel von vielen. Sport und Ernährung sind da die beiden Hauptstellschrauben, an denen du drehen kannst. Forscher haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Vitamin C und Fettabbau gibt.  In den USA haben etwa 15...

mehr lesen

Sonst noch Fragen?

Dann schreib uns gern!

Einwilligung zur Datenverarbeitung

11 + 14 =

Haende-schwarz

© 2019 CrossFit mit Schmackes. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz