Allgemeine Geschäftsbedingungen von “CrossFit mit Schmackes“

  1. Mitgliedschaftsvereinbarung

 

Die Abgabe der „Mitgliedschaftsvereinbarung“ des zukünftigen Mitglieds am Veranstaltungsort (siehe 2.) stellt ein bindendes Angebot zum Abschluss einer Mitgliedschaftsvereinbarung an CrossFit mit Schmackes (nachfolgend: CFmS) dar. Ein solches Angebot liegt nur vor, wenn alle Daten vollständig und den Tatsachen entsprechend ausgefüllt wurden. Der Vertrag kommt durch die Annahme von CFmS zustande. CFmS ist berechtigt den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab Zugang des Angebots schriftlich, per E-Mail oder per Telefax ohne Angabe von Gründen gegenüber dem Antragenden zu widerrufen. Als Vertragsbeginn wird der erste Tag des Folgemonats festgelegt. Sofern das Mitglied bereits im laufenden Monat mit dem Training beginnen möchte, gilt dies nicht als Vertragsbeginn. Der angebrochene Monat gilt nicht als freier Monat. Der Beitrag für den Freimonat wird taggenau auf Basis eines 30-Tage Monats für jeden Monat berechnet und ist sofort fällig.

 

  1. Veranstaltungsort

 

Soweit im Trainingsprogramm nichts Abweichendes angegeben, werden die Trainingseinheiten in der CFmS Halle, Hammerstraße 13, 58285 Gevelsberg (nachfolgend: Veranstaltungsort) durchgeführt. Die jeweiligen Öffnungs- bzw. Trainingszeiten können auf der Webseite nachgelesen werden. Sofern einzelne Trainingseinheiten vom Veranstaltungsort abweichen, wird dies über die Webseite und/oder durch Aushang am Veranstaltungsort bekannt gegeben.

 

  1. Monatsbeitrag, Einmalige Beiträge

 

3.1 Die Zahlung der Mitgliedsbeiträge und sämtlicher sonstiger Gebühren erfolgt per SEPA-Lastschriftverfahren. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge werden für den jeweils laufenden Monat der Mitgliedschaft am Monatsersten im Voraus zur Zahlung fällig. Der anteilige Mitgliedsbeitrag für den ersten Monat der Mitgliedschaft sowie die einmaligen Gebühren werden davon abweichend am Ersten des Folgemonats zur Zahlung fällig. Fällige Mitgliedsbeiträge und Gebühren werden bis spätestens zum 5. Bankwerktag eines Monats eingezogen. Das Mitglied ist verpflichtet, für eine ausreichende Deckung seines angegeben Bankkontos zu sorgen oder bei einem abweichenden Kontoinhaber auf eine ausreichende Deckung des angegebenen Einzugskontos hinzuwirken. Sollte eine Abbuchung nicht möglich sein, hat das Mitglied alle dadurch entstehenden Mehrkosten zu tragen. Die Mehrkosten belaufen sich mindestens jedoch auf 7,50 EUR.

 

3.2 Gerät das Mitglied mit mehr als zwei Monatsbeiträgen in Rückstand, ist CFmS berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Zudem kann CFmS dem Teilnehmer den Zutritt zum Veranstaltungsort und den Kursen verweigern.

 

3.3 Einmalige Beiträge der Nichtmitglieder (wie z.B. 10er Karte) sind sofort fällig. 10er Karten sind sechs Monate gültig und werden weder zurück- noch teilerstattet.

 

  1. Vertragslaufzeit, Ruhen, Kündigung

 

4.1 Die Laufzeit der Mitgliedsvereinbarung beträgt drei Monate, soweit keine längere Laufzeit vereinbart wurde und kann mit einer Frist von zwei Wochen zum Monatsende schriftlich gekündigt werden. Wird die Mitgliedschaft nicht fristgemäß gekündigt, verlängert sie sich um einen weiteren Monat.

 

4.2 Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar.

 

4.3 Im Falle der Krankheit besteht eine Weiterzahlungspflicht unter Abwägung der beiderseitigen Interessen. Für den Fall der Schwangerschaft ruht der Vertrag für ein Jahr lang, sofern er nicht gekündigt wird, und wird dann unter Anrechnung der vor dem Ruhen bestehenden Vertragsdauer fortgesetzt.

 

4.4 Liegen Hindernisse vor, die aus der Sphäre des Mitglieds stammen (Langandauernde Krankheit, Verhinderung usw.), ruht der Vertrag, wenn er nicht gekündigt wird und von diesem Recht Gebrauch gemacht wurde. Um das Ruhen des Vertrages in Kraft zu setzen, sind die Hinderungsründe gegenüber CFmS unverzüglich anzuzeigen. Die Hinderungsgründe sind glaubhaft zu machen, z.B. durch Vorlage entsprechender Bescheinigungen. Werden die Hinderungsgründe nicht unverzüglich im Sinne des § 121 BGB angezeigt oder nicht ausreichend glaubhaft gemacht so besteht eine Weiterzahlungspflicht.

 

4.5 Für beide Vertragsarten ist eine schriftliche, außerordentliche Kündigung möglich, wenn das Mitglied schwanger ist. Im Falle der Sportunfähigkeit bzw. aus anderen gesundheitlichen Gründen wird CFmS prüfen, ob eine schriftliche, außerordentliche Kündigung unter Berücksichtigung beiderseitiger Interessen möglich ist. Die Dauer der Sportunfähigkeit bzw. der gesundheitlichen Gründe sowie die Schwangerschaft sind durch ärztliches Attest nachzuweisen.  Es ist § 626 Abs. 2 BGB zu beachten.

 

  1. Trainingseinheiten

 

5.1 Die Trainingseinheiten haben begrenzte Teilnehmerzahlen. Zu den Trainingseinheiten meldet sich der Teilnehmer online im Anmeldesystem Appointman auf der Webseite selbst an. Dazu ist eine Registrierung auf der Appointman-Seite von CFmS nötig. Wenn eine Trainingseinheit schon ausgebucht ist, muss der Teilnehmer auf eine andere Trainingseinheit ausweichen. Anmeldungen zu Trainingseinheiten können bis zu 2 Stunden vor Trainingsbeginn wieder rückgängig gemacht werden, danach wird die Trainingseinheit als angetreten gewertet. In Sonderfällen kann CFmS hiervon absehen. Die Gründe sind binnen zwei Wochen glaubhaft zu machen.

 

5.2 Dem Teilnehmer ist bekannt, dass die Nutzung der Einrichtung bei willentlich falscher Ausführung und Nichtbeachtung der Traineranweisungen zu körperlichen Schäden, insbesondere Gesundheitsschäden führen kann. CFmS ist nicht verpflichtet, das Mitglied vor Abschluss der Mitgliedschaftsvereinbarung oder während der Laufzeit auf dessen körperliche Eignung zur Nutzung des Studios zu untersuchen oder zu befragen. Das Mitglied verpflichtet sich daher, die Einrichtung des Studios nur zu nutzen, wenn es körperlich dazu in der Lage ist. Der Teilnehmer haftet für selbstverschuldete Unfälle.

5.3 Das Training erfolgt auf eigene Gefahr des Teilnehmers, die Ratschläge des Trainers sind zu beachten. Unabhängig davon hat der Teilnehmer selbst darauf zu achten, dass das Training dem aktuellen gesundheitlichen bzw. körperlichen Zustand entspricht. Für alle Trainingsveranstaltungen gilt, dass der Teilnehmer nicht zu spät (mehr als 5 Minuten nach Beginn des Trainingsprogrammes) zum Veranstaltungsort kommen darf. Dem Trainer ist es gestattet, den Teilnehmer dann nicht mehr an dem jeweiligen Trainingsprogramm des Tages teilnehmen zu lassen. Bei mehrmaligem unentschuldigtem Zuspätkommen darf der Teilnehmer auch von dem Trainingsprogramm ausgeschlossen werden. Gleiches gilt, wenn ein Teilnehmer sich nicht an die Weisungen des Trainers des Trainingsprogrammes hält, den Ablauf des Trainingsprogrammes nachhaltig stört und/oder sich oder andere Teilnehmer gesundheitlich gefährdet.

5.4 Es ist streng untersagt, verschreibungspflichtige Arzneimittel, die nicht dem persönlichen und ärztlich verordneten Gebrauch des Teilnehmers dienen und /oder sonstige Mittel, die die körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen sollen (Anabolika), in die Einrichtung mitzubringen. In gleicher Weise streng verboten ist es, solche Mittel entgeltlich oder unentgeltlich anzubieten, zu vertreiben, zu vermitteln oder in sonstiger Weise anderen zugänglich zu machen. CFmS ist zur fristlosen Kündigung dieses Vertrags berechtigt und kann Strafanzeige erstatten, falls der Teilnehmer hiergegen schuldhaft verstoßen sollte. CFmS behält sich für diesen Fall die Geltendmachung von Schadensersatz vor.

 

5.5 CFmS behält sich vor, Trainingseinheiten räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, einzelne Trainingseinheiten inhaltlich abzuändern bzw. im Ganzen abzusagen. Werden die Trainingseinheiten räumlich verlegt, werden Teilnehmer darüber rechtzeitig per E- Mail, mit einem Aushang am Veranstaltungsort oder auf der Homepage benachrichtigt. Es ist auch ein Wechsel des/der Trainers/in möglich. Die Änderung eines Veranstaltungsortes innerhalb von Gevelsberg und/oder der Wechsel eines Trainers/in lässt die verbindliche Anmeldung zu einer Trainingsveranstaltung unberührt. Ein außerordentliches Kündigungsrecht des Teilnehmers besteht nur dann, wenn die Änderung eine wesentliche Beeinträchtigung darstellt.

 

5.6 CFmS betreibt ein „OpenGym“. Dabei handelt es sich um Trainingsfläche, welche zur freien Verfügung der Mitglieder steht. Es findet im „OpenGym“ keine Betreuung durch die Trainer von CFmS statt. Daher ist die Nutzung des „OpenGym“ bis zur ausdrücklichen schriftlichen Freigabe durch einen berechtigten Trainer untersagt. Die Freigabe erfolgt in der Regel nach einem dreimonatigen, regelmäßigen Kursbetrieb.

 

  1. Haftung

 

6.1 CFmS haftet bei der leicht fahrlässigen Verletzung vertragswesentlicher Pflichten nur für bei Vertragsschluss vorhersehbare und vertragstypische Schäden. Im Übrigen ist die Haftung – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz. Die Haftungsbeschränkungen gelten ebenfalls nicht, für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder auf einem, die wesentlichen Vertragspflichten schuldhaft verletzenden Verhalten, von CFmS beruht. Die Haftungsbegrenzung gilt auch für die mitgebrachte Garderobe, Geld oder sonstigen Wertsachen des Teilnehmers. In diesem Fall wird aber nur der vorhersehbare, typischerweise eintretende Schaden ersetzt. CFmS haftet auch für gesetzliche Vertreter, Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen.

6.2 Soweit eine Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Teilnehmers beruhen, für leichte Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen ist, verjähren diese Ansprüche innerhalb eines Jahres beginnend mit der Entstehung des Anspruchs.

 

  1. Datenschutz

 

7.1 Die Behandlung der überlassenen Daten erfolgt in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass seine Daten von CFmS im Rahmen der Vertragsbeziehung elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Einzelheiten findet der Teilnehmer unter den Datenschutzbestimmungen auf der Website (https://www.crossfitmitschmackes.de/impressum). Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass ihm die von CFmS zu übermittelten Daten, auch per E-Mail übertragen werden.

 

7.2 Jeder Teilnehmer hat das Recht, jederzeit über die bei CFmS über ihn gespeicherten Daten Auskunft zu verlangen und sie gegebenenfalls löschen zu lassen.

8. Fitness Body Challenge

8.1 Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, 299 Euro für das Programm zu zahlen.

8.2 Eine erfolgreiche Transformation führt zu einem Verlust von 2,5 bis 5 Kilo, gemessen an der hauseigenen Waage.

8.3 Der Kunde muss während des Programms mindestens 3 Trainingseinheiten pro Woche absolvieren. Ein Workout wird nur gutgeschrieben, wenn es in Eversports oder Sugarwod vermerkt ist.

8.4 Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, sich dreimal die Woche zu wiegen, um den Fortschritt dokumentieren zu können und die Werte an seinen Trainer zu schicken.

8.5 Der Kunde erklärt sich bereit, sich nach zwei Wochen mit seinem Trainer zu treffen, um die Werte zu vergleichen.

8.6 Der Kunde stimmt der Servicegarantie zu, solange die Nummern 3-5 gemäß den Anweisungen während der Herausforderung ausgefüllt werden. Wenn sie das oben angegebene vereinbarte Gewichtsverlustziel nicht erreichen, werden sie kostenlos 21 Tage weitertrainiert, bis ihr Ziel erreicht ist während sie die Schritte 3-5 fortsetzen.

8.7 Wenn der Kunde nach 21 Tagen nicht 2,5 bis 5 Kilo verloren hat, alle Schritte und Anweisungen des Trainers befolgt und Punkt 3 bis 5 eingehalten hat und es trotzdem keinen Fortschritt gab, muss der Kunde belegen, dass er den Fortschritt nicht erreichen konnte, weil es am Programm oder am Trainer lag.

8.8 Wenn der Kunde das Ernährungsmeeting durchlaufen hat, gibt es keine Möglichkeit, eine Rückerstattung zu erhalten, außer im Falle einer Verletzung, einer Schwangerschaft oder eines Umzugs die Teilnahme an einem Training unmöglich macht.

8.9 Der Kunde verpflichtet sich 24 Stunden vor dem Ernährungsmeeting per E-Mail Erscheint der Kunde nicht zum verbindlich vereinbarten Ernährungsmeeting und sagt diesen vereinbarten Termin nicht mindestens 24 Stunden zuvor ab, sind wir im Recht, dem Kunden den nicht abgesagten Termin gemäß § 615 BGB in Rechnung im Wert von 50 Euro zu stellen. Ansprüche auf Ersatzleistung(en) von Seiten des Kunden bestehen nicht.

8.10 Es gibt die Möglichkeit, dass der Kunde das Programm eine Woche testet, ohne dass der Betrag von 299 euro am ersten Tag abgebucht wird. Stattdessen wird er am 8. Tag fällig, wenn der Kunde nicht ausdrücklich schriftlich kündigt.

In den oben genannten Ausnahmen wird nur die Hälfte des Einzahlungsbetrags zurückerstattet. Beispiel: Der Kunde stellt in seiner zweiten Woche fest, dass er den Arbeitsort wechselt und der Standort nicht mehr günstig ist. Die Hälfte der ursprünglichen Anzahlung wird zurückerstattet und die andere Hälfte wird als Zahlung für alle erhaltenen Materialien einbehalten (Ernährungsplan, Einkaufsliste, Online-Mitgliedschaft, Verantwortlichkeitsgruppe, Kochbuch, Training zu Hause).

9. Physiotherapie

9.1. Termin

Der Kunde/-in vereinbart einen Termin über das Portal Calendly oder Everports, wo er auch direkt den Termin bezahlt. Die Termine finden in 30-Minutenblöcken statt, und kosten 30 pro. Der Kunde/-in bezahlt den Termin privat, da Rezepte und Abrechnungen über die Krankenkasse nicht zugelassen sind. Die Gebühr für den Termin ist vorab zu entrichten.

Der Patient wurde darauf hingewiesen, dass die Praxis mit Wartelisten und ­Terminvergaben arbeitet und zur Behandlung jeweils ein Therapeut zur Verfügung steht. Bei Absagen, die nicht spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Behandlungstermin erfolgen, ist es nicht möglich, einen anderen Patienten zu behandeln.

Vereinbarte Termine sind wahrzunehmen. Sollte ein Termin aus wichtigem Grund nicht wahrgenommen werden können, so ist das mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin persönlich, telefonisch mitzuteilen. Für die Einhaltung dieser Fristen ist der Kunde/-in verantwortlich. Andernfalls gibt es keine Rückerstattung der Gebühr für den Termin. Sollte sich der Kunde/-in verspäten, so verkürzt sich die Behandlungszeit. Verspätungen von mehr als 15 Minuten gelten als ausgefallener Termin, sodass es keine Rückerstattung des Betrags gibt.

9.2. Rücktrittsrecht

CrossFit mit Schmackes ist berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde/-in sich entgegen der vorliegenden AGB verhält. Schäden, die durch die Nichterfüllung des Vertrages seitens des Kunden/-in entstehen, werden ebenfalls in Rechnung gestellt.

9.3. Schadenersatzanspruch

Der Kunde /-in hat in Bezug auf Punkt 9 keinen Anspruch auf Schadensersatz.

9.4. Änderungen

CrossFit mit Schmackes behält sich Änderungen bzw. Absagen vereinbarter Termine aus wichtigem Grunde vor. Ebenso Preisänderungen.

9.5. Haftungsausschluss

CFmS haftet bei der leicht fahrlässigen Verletzung vertragswesentlicher Pflichten nur für bei Vertragsschluss vorhersehbare und vertragstypische Schäden. Im Übrigen ist die Haftung – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz. Die Haftungsbeschränkungen gelten ebenfalls nicht, für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder auf einem, die wesentlichen Vertragspflichten schuldhaft verletzenden Verhalten, von CFmS beruht. Die Haftungsbegrenzung gilt auch für die mitgebrachte Garderobe, Geld oder sonstigen Wertsachen des Teilnehmers. In diesem Fall wird aber nur der vorhersehbare, typischerweise eintretende Schaden ersetzt. CFmS haftet auch für gesetzliche Vertreter, Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen.

9.6 Soweit eine Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Teilnehmers beruhen, für leichte Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen ist, verjähren diese Ansprüche innerhalb eines Jahres beginnend mit der Entstehung des Anspruchs.

10. Schlussbestimmungen

10.1 Der Teilnehmer ist verpflichtet, CFmS von jeder Änderung seiner Kontaktdaten unverzüglich zu unterrichten. Durch Unterlassung entstehende Mehrkosten (z.B. Rücklastgebühren der Bank) gehen zu Lasten des Mitglieds.

10.2 Das Recht zur Aufrechnung steht dem Teilnehmer nur zu, wenn Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt wurden oder CFmS diese schriftlich bestätigt hat. Die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist nur möglich, wenn der Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

10.3 Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Das gilt auch für die Abänderung des Schriftformerfordernisses selbst.

10.4 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10.5 Soweit eine Gerichtsstandvereinbarung im unternehmerischen Verkehr zulässig ist, ist der Gerichtsstand am jeweiligen aktuellen Sitz von der CFmS. Erfüllungsort ist ebenfalls der aktuelle Sitz von dem Veranstaltungsort.

10.6 Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein sollten oder werden, wird dadurch die Rechtsgültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinflusst. Im Falle der Unwirksamkeit verpflichten sich die Vertragspartner, die jeweilige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen gewollten und den sonstigen Zielen der Vertragspartner möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Vertragslücken.

 

10. Physiotherapie

Der Preis pro Behandlung beträgt 30 Euro, eine Behandlungseinheit dauert 30 Minuten. Die

 

 

Euer CrossFit mit Schmackes Team, August 2020

Haende-schwarz

© 2019 CrossFit mit Schmackes. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz