Stress ist überall. Das ist weder positiv noch negativ gemeint. Es ist einfach so. Zuhause, im Job, unter Freunden. Verarbeite den Stress des modernen Lebens, indem du den Weg änderst, wie du damit umgehst. 

 

 

 

crossfit-mit-schmackes-stressmanagement

Die Natur hat unseren Körper mit Funktionen und Mechanismen ausgestattet, die darauf ausgelegt sind ein Hauptziel zu erreichen: überleben. Das zweite Ziel: So effizient wie möglich zu überleben, ohne viel Energie zu verbrauchen. 

Bewegung umfasst jegliche Körperliche Aktivität von einem Spaziergang über eine strukturierte Trainingsarbeit, bis hin zu körperlicher Arbeit. Klar ist, dass Bewegung für den Körper ein Stressor ist, der dafür sorgt, dass der Körper und der Organismus sich nach und nach anpassen. Denn durch die Bewegung belastest du dein Gewebe, deine Organe und dein ganzes System, sodass es stärker und effizienter wird, um bei der nächsten Belastung so  wenig Energie zu verbrauchen, wie möglich.

Darum machst du keine Fortschritte

Das ist der Grund, weshalb viele, die immer das gleiche Training absolvieren, keine Fortschritte an sich selbst oder ihrer Leistung sehen. Denn der Körper wird nicht mehr neu herausgefordert sich anzupassen, sondern er ist auf immer dem gleich niedrigen Energielevel, mit dem er es aber genau schafft, die Bewegung duchzuführen. Frei nach dem Motto: Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss. 

Die Dosis ist aber entscheidend. Bei zu wenig Stress bekommt der Körper keinen ausreichenden Reiz. Bei zu viel Stress passt sich dein Körper eventuell so an, wie du es auch nicht möchtest. Dein Herz pumpt aufgrund der chronischen Stresshormone zu schnell, Blutgefäße verengen sich, dadurch steigt dein Blutdruck. Du atmest schneller, was dazu führen kann, dass du eine sogenannte “Atemalkalose” bekommst, wo du einen niedrigen Kohlendioxidwert im Blut hast. Im schlimmsten Fall kann das zu Atemstillstand führen. Auch deine Leber scheidet dann keine Glukose mehr aus und das alles erhöht dein Risiko für Diabethes-Typ-2, weil sich dein Körper auf einen Kampf vorbereitet, der nie kommen wird, weil du nicht mehr vor einem Löwen davonlaufen musst.

Denn die Zeiten sind vorbei, dass Stress mit einer körperlichen Aktivität verbunden war. Die meisten Menschen arbeiten nicht mehr auf den Feldern, reisen durchs Land, tragen Kämpfe aus oder begegnen Feinden oder Raubtieren. Früher haben die Menschen einen hohen Stresspegel, der Reaktionen wie Kampf oder Flucht auslöste. Allerdings immer in Zusammenhang mit körperlicher Aktivität, die dazu führt, dass unsere Herzfrequenz steigt, die Atmung schneller wird und Stresshormone wie Adrenalin, Cortisol und Noradrenalin, sowie anschließend Wohlfühl-Endorphine freigesetzt wurden. Die Stressreaktion war also, dass der Körper sich bewegen und anstrengen musste.

Heute erleben wir die gleichen physiologischen Reaktionen: erhöhte Herzfrequenz, schnellere Atmung und Stresshormone, die freigesetzt werden. Allerdings, ohne dass wir eine körperliche Aktivität ausüben. Statt Verstecken zu spielen, spielen wir Videospiele, scrollen durch Facebook oder Instagram. Statt auf dem Feld zu arbeiten sitzen wir bis zu neun Stunden am Tag im Büro an einem Schreibtisch. Statt gegen Raubtiere zu kämpfen, gibt es Shitstorms auf Twitter. Es passiert der gleiche Kampf- oder Fluchtreflex, aber ohne den gleichen Ausdruck von Bewegung und Anstrengung. Das führt zu geistigen und körperlichen Krankheiten.

Wer Sport macht und sich körperlich betätigt, gibt dem Körper die physiologischen Reaktionen, damit er Stress verarbeiten und damit umgehen kann. Nutz einfach die Skills, die die Natur dir mitgegeben hat, um dich zu schützen und gesund zu halten, allerdings unter der Voraussetzung, dass du dich bewegst.

Durch Erfindungen wie das Auto, das Fahrrad oder Bus und Bahn bewegen wir uns nicht mehr so viel wie die Menschen früher. Daher müssen wir auf strukturiertes Training zurückgreifen und versuchen, uns jeden Tag so viel zu bewegen, wie es geht. Dazu gehört auch, ganz einfach zügig spazieren zu gehen. 

Körperliche Benefits

Dadurch kann sich die Gesundheit deines Herzens verbessern, du kannst dafür sorgen, dass du nicht an Gewicht zunimmst, reduzierst du das Risiko für Krebs- und chronische Krankheiten, verbesserst du deine Ausdauer, deinen Kreislauf und deine Körperhaltung. 

Psychologische Benefits

Du steigerst deine kreative Leistung, deine Kraft, Aufmerksamkeit, dein Selbstbewusstsein. Du reduzierst, dass du ewig auf negativen Erfahrungen herum denkst, verbesserst dein Gedächtnis und beugst dagegen vor, dass sich dein Hirngewebe abbaut, wenn du älter wirst und du kannst Symptome von Angstzuständen und Depression lindern.

Außerdem sorgt spazieren gehen dafür, dass du deinen Hintern vom Sofa bekommst, nochmal was anderes siehst und natürliches Licht an deinen Körper lässt, was dich leichter entspannen lässt, sodass dein Körper deinen Tagesrhythmus besser regulieren kann.

Einige der erfolgreichsten und berühmtesten Menschen der Welt machten mindestens einmal am Tag lange Spaziergänge. Aristoteles, der griechische Philosoph, hielt seine Vorlesungen auf dem Gelände seiner Schule in Athen. Charles Darwin ließ sogar eine Schotterstraße auf dem Gelände seines Hauses installieren. Die Anzahl seiner Runden auf der Strecke hingen davon ab, wie schwer die Lösung des Problems war, mit dem er sich gerade auseinander setzte. 

Ganz egal, ob du dich bewegst, indem du Yoga machst, Eisen biegst oder einen zügigen Spaziergang machst, diese Bewegung ist wichtig für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Stress wirst du immer haben, wichtig ist nur, wie du damit umgehst. Bring dein Herz dazu schneller zu schlagen, beschleunige deine Atmung und bewege jeden Tag deinen Körper, um den Stress des modernen Lebens zu bewältigen. Es liegt in deiner Natur.

Du willst Deine Ziele erreichen? Wir wollen das auch!

Wir wünschen uns, dass CrossFit dir hilft und gut tut, sodass Du neue Ziele erreichst. Zum Beispiel einen neuen persönlichen Rekord aufstellst, dich im Alltag einfach besser fühlst oder Gewicht verlierst. Wir wissen, dass das allein manchmal schwierig sein kann. Fall Du Hilfe brauchst, sprich uns gerne an. Wir setzen uns gerne mit Dir zusammen und helfen Dir, Dein Ziel zu erreichen.

Die Autoren

crossfit-mit-schmackes-team

Wir sind Hannah, Janice und Jan – CrossFit-Süchtige, Technikfanatiker und Bewegungsliebhaber.

Wir möchten dir helfen, dass du dich gesund ernähren, in deinem Körper wohlfühlen und schmerzfrei durch den Alltag gehen kannst.

#MachEtEinfach

 

Wir sitzen uns den Po platt

Wir sitzen uns den Po platt

Er ist prall, rund und versichert: JLos Po. So ein Exemplar hat nicht jeder und auch Instagram-Po-Mädels mussten ordentlich dafür arbeiten. Denn das ist das Gute: du kannst etwas dafür tun, dass du so einen Po bekommst. Mit den richtigen Übungen und der Ernährung...

mehr lesen
Mach nicht immer nur deine Lieblingsübungen

Mach nicht immer nur deine Lieblingsübungen

Bei den Männern ist es das Brust- Bizepstraining, bei den Frauen oft Bauch-, Beine- und Poübungen. Jeder hat so seine Lieblingsübungen und -regionen, die er beim Training bearbeitet. Aber das kann zu Dysbalancen im Körper führen, die dir im Alltag Probleme machen...

mehr lesen
Es muss nicht immer Vollgas sein

Es muss nicht immer Vollgas sein

Sechsmal die Woche Training, immer voll dabei. Schwere Gewichte bewegen, ein hektisches Workout bis zum völligen Muskelversagen. Wer so trainiert, tut seinem Körper auf lange Sicht nichts Gutes.Sport und Bewegung sind gut und wichtig für den Körper und das Ziel des...

mehr lesen

Sonst noch Fragen?

Dann schreib uns gern!

Einwilligung zur Datenverarbeitung

11 + 3 =

Haende-schwarz

© 2019 CrossFit mit Schmackes. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz